Willkommen in St. Georgen an der Gusen 
mit Lust auf Leben für alle Generationen.

www.st-georgen-gusen.at: Kultur / Freizeit » Gemeindeverband Bewusstseinsregion

Gemeindeverband Bewusstseinsregion

Ideologie

Erfahrungen aus unserer Geschichte und die Aufarbeitung der Vergangenheit
prägen Menschen unserer Region. Bewohner aus Mauthausen, Gusen und St. Georgen,
die auf belasteter Erde leben, sind durch die weltweite Zuordnung der Ortsnamen
zur Vergangenheit stigmatisiert und nicht durch den schönen Lebensraum.

Die drei Gemeinden haben sich gemeinsam mit ihren Bürgern zur Bewusstseinsregion zusammengeschlossen, um mit der Erfahrung in einem Prozess, den die Welt dringend
braucht, voranzuschreiten.

Wir sind ein internationales Zentrum der Bewusstseinsbildung, welches Gedenkstätten
ebenso wie unser Veranstaltungszentrum zur Verfügung stellt:

Für Gruppen, die in diesem Sinne arbeiten wollen.

Für Workshops und Kongresse.

Für Menschen aller Generationen, die zu diesen Themen etwas zu sagen haben. Die bei der Arbeit mit Gleichgesinnten und auch Jugendlichen aktiv werden wollen, um für die Zukunft unserer Welt Positives zu bewegen.

 

Gemeindeverband

Nach Beschlüssen in den Gemeinderäten der Gemeinden Mauthausen, Langenstein und St. Georgen/Gusen sowie im Landtag wurde am 18. Jänner 2016 der gemeinsame Gemeindeverband Bewusstseinsregion Mauthausen, Gusen, Langenstein gebildet:

 

1."Im Bewusstsein der historischen Last, welche in der Region durch die Errichtung und den Betrieb von Vernichtungsanlagen des nationalsozialistischen Regimes entstanden ist.
2.Im Bemühen, diese historische Last durch Bündelung von personellen und wirtschaftlichen Ressourcen in der Region aufzuarbeiten und in der Bevölkerung sowie weit über die Region hinaus die seinerzeitige Entwicklung und die grauenhaften Verfehlungen bewusst zu machen.
3.In der Erwartung, dass sich dadurch das kritische und verantwortungsvolle Bewusstsein sowohl in der Region als auch in der Allgemeinheit erhöht und
4.mit dem Ziel, einen Beitrag zur Humanisierung der Gesellschaft und zur Verhinderung derartig verfehlter Entwicklungen in der Zukunft durch Information über die vergangenen regionalen Vorkommnisse und Schaffung eines kritischen und wachsamen Bewusstseins zu leisten.“

(Auszug aus der Satzung)

Das Büro der Bewusstseinsregion wurde im Marktgemeindeamt Mauthausen eingerichtet.

Seit 1. Juni 2016 gibt es eine hauptberufliche Mitarbeiterin: Mag.a Andrea Wahl führt die Geschäfte und unterstützt als Assistenz den Vorstand.

 

Bewusstseinsregion 
Mauthausen-Gusen-St.Georgen

Marktplatz 7, 4310 Mauthausen

T: 0043 660 2292906
E: andrea.wahl@bewusstseinsregion.at
Mail: www.bewusstseinsregion.at

 

Veranstaltungen:

 

Erzählcafe St. Georgen "Stollensystem Bergkristall"

Freitag, 22. September 2017
von 17:00 - 19:30 Uhr
Ort: Marktgemeindeamt St. Georgen/Gusen

Das "Stollensystem Bergkristall" beschäftigt die Bewohnerinnen der
Region immer wieder. darüber reden und diskutieren ist eine Form,
sich damit aktiv zu befassen und eigene Positionen zu finden.

 

 

Erstes Internationales Menschenrechte Symposium

 9. bis 12. November 2017
in der Bewusstseinsregion Mauthausen - Gusen - St. Georgen

Die Bewusstseinsregion ergreift die Verantwortung, mit dem
Menschenrechtesymposium als jährlich wiederkehrende Veranstaltung
zum Erhalt und vor allem zur Einhaltung der Menschenrechte voranzuschreiten.

Die Zeit ist reif, etwas zu unternehmen …
Das denken auch viele prominente Teilnehmer/innen aus Kultur und Politik:
Univ. Prof. Dr. Manfred Nowak, Anna Müller-Funk,
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte;
Christoph Mayer, Audioweg Gusen;
EU-Abgeordneter Dr. Josef Weidenholzer;
Hans Gerhard Zeger, ARGE Daten; Hans Peter Graß,
Friedensbüro Salzburg; Referenten von SOS Menschenrechte;
Franz Froschauer, Schauspieler;

Die Zeit ist reif für uns alle …
Mit Veranstaltungen für alle Generationen:
Workshops, Diskussionen, Konzerte, Lesungen,
Poetry Slam Yo!, Rundgänge bei Gedenkstätten
und Audioweg, Menschenrechte zum Mitnehmen …
Einfach kommen, mitmachen und auch etwas nach
Hause mitnehmen!

Mehr Information zum Programm ab August auf
www.menschenrechtesymposium.eu.