Zukunftsraum Donau Gusen genießt innovatives Öffi-Angebot

Seit rund acht Monaten ist das On-Demand Angebot von Postbus im Zukunftsraum Donau-Gusen nun bereits erfolgreich unterwegs. Am 1. April 2021 startete das Postbus Shuttle in Steyregg, St. Georgen an der Gusen und Luftenberg seinen Betrieb und bringt von rund 250 Haltpunkten die Einwohner:innen an ihr Ziel. Flexibel über eine App buchbar, macht es den öffentlichen Verkehr auch im Zukunftsraum Donau-Gusen attraktiv und bequem nutzbar. 

 

Das neue flexible und komfortable Angebot, das bereits bestehende öffentliche Verkehrsstrukturen perfekt ergänzt, wird von der Bevölkerung gut und gerne angenommen und nimmt einen zentralen Punkt in ihrem Alltag ein. So wurden seit dem Start des Postbus Shuttles bereits weit über 600 Buchungen abgewickelt und mehr als 700 Fahrgäste begrüßt. Im Durchschnitt teilen sich 1,4 Personen eine Fahrt mit dem Postbus Shuttle. Im Vergleich zur Nutzung des Privat-PKW, wo meist nur eine Person im Fahrzeug sitzt, ein wesentlicher Beitrag zur Reduktion des Individualverkehrs und damit zum Umweltschutz. Mit diesem neuen, innovativen Öffi-Angebot zeigt die Region nicht nur, wie wichtig ihr der Umstieg vom Individualverkehr auf den Öffentlichen Verkehr ist, der Zukunftsraum Donau-Gusen folgt damit einem immer stärker werdenden Trend: Auch ohne eigens Auto bequem und flexibel zum Arzt, Fußballtraining oder ins Lieblingslokal zu kommen.

 

Es ist Zeit, umzusteigen 
Rund 65 % der Fahrten finden von und zu öffentlichen Verkehrsknotenpunkten statt, womit das Shuttle ein wichtiger Anknüpfungspunkt auch für Reisen über die Region hinaus geworden ist. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass diese Form der Mobilität gut angenommen wird und für viele Menschen bereits ein Teil ihres Alltags geworden ist. Sowohl für Fahrten des täglichen Bedarfs als auch in der Freizeit steigen viele auf das Postbus Shuttle um. Die Haltepunkte werden laufend evaluiert und erweitert, um die Bedürfnisse der Bevölkerung möglichst passgenau abzudecken. So kamen erst kürzlich Haltepunkte bei der Mosaikschule sowie der KZ-Gedenkstätte hinzu.